Naturstein im Kontext von Green Building


Nachhaltigkeit ist in der heutigen Zeit ein Thema, welches kontinuierlich an gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Relevanz gewinnt. Die Baubranche hat sich in den letzten Jahren unter dem Begriff Green Building vermehrt dem Thema gewidmet.

Eine nachhaltige und energiesparende Bauweise ist gefordert um eine Green Building Zertifizierung nach DGNB; LEED und Co. zu erhalten. Die Ökobilanz eines Bauvorhabens ist dabei maßgeblich für die ökologische Qualität eines Gebäudes.

Naturstein ist seit Jahrhunderten ein beliebtes Material welches nachweislich dazu beitragen kann, die Ökobilanz eines Bauvorhabens zu verbessern und somit die Co2 Belastung und den Energieverbrauch zu reduzieren.

Unser Team, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die genauen Auswirkungen von Fassadenmaterialien, wie Naturstein, Kunststein und Betonfertigteile miteinander zu analysieren. Dafür wurden Umweltindikatoren anhand der Ökobilanzsoftware Gabi4 berechnet.

Bei Betrachtung einer Fassade mit einer Fläche von 800 m2 ergibt sich folgendes Ergebnis. Dabei wurde die Herstellung, der Transport, die Instandsetzung und -haltung als auch vermutete Recyclingpotenziale analysiert.

Die Natursteinfassade verursacht rund 30 Tonnen weniger Co2 als jede der anderen Varianten. Diese Zahl ist beachtlich doch schwer vollstellbar. Darum zum besseren Verständnis ein kleines Zahlenbeispiel:

Angenommen ein Durchschnittsbürger fährt mit seinem PKW 10.000 km im Jahr würden die CO2 Emissionen der Fassadenvarianten folgender PKW Anzahl entsprechen:

  • Betonfertigteilfassade: 34 PKWS
  • Kunststeinfassade: 30 PKWS
  • Natursteinfassade: 14 PKWS.

An dieser Stelle kann auf die Fassadenstudie des Deutschen Natursteinverbandes aus dem Jahre 2010 verwiesen werden. Diese ergänzt die Ergebnisse unserer Studie. Sie stellt eine Natursteinfassade zu einer Glasfassade, am Bauvorhaben des Opern Turms in Frankfurt, gegenüber. Der Opernturm konnte mithilfe der positiven Auswirkungen der Natursteinfassade als eine der ersten Bürohochhaus- Neubauten Europas eine LEED-Gold Zertifizierung erhalten.

Demnach lässt sich erkennen, dass Naturstein nicht nur gegenüber den hier betrachteten Fassadenvarianten ökologisch vorteilhaft ist.

Das Thema Nachhaltigkeit begleitet uns alle schon seit einiger Zeit und wird in Zukunft nicht an Relevanz verlieren. Die Baubranche kann im großen Maß dazu beitragen, die Belastungen auf die Umwelt zu reduzieren.

Die Nutzung von umweltschonenden Materialien, wie Naturstein, ist nur ein Teil davon, jedoch ein Schritt in die richtige Richtung.

Für weitere Informationen zum Thema können wir Ihnen auf Anfrage gerne die gesamte Studie zukommen lassen.

Kontaktieren Sie uns dafür bitte hier.